Seiten

Sonntag, 2. Februar 2014

Das Licht-Drama oder "Wie ich mir mein Neon-Licht bastelte"

Halli hallo!


So, mein zweiter Post...
um was geht es?

Ihr habt es sicher oben schon gelesen: Das Licht-Drama...


Fotografen oder alle, die sich ein wenig mit Fotografie und Studiolicht auseinandersetzen werden das wohl kennen: Man will immer neues Licht!
Das alte ist zu langweilig, nicht professionell genug oder man hat sich einfach satt gesehen...
So ging es mir auch schon eine ganze Weile.



Eigentlich hatte ich es auf ein Ringlicht abgesehen, aber als Studentin kann man nunmal leider nicht immer grade alles gleich kaufen was man gerne haben möchte.

Deshalb dachte ich mir: Ha! Baust du dir dein Ringlicht eben selbst...


Alles klar. Onkel Google bemüht und auch gleich mehrere Anleitungen für DIY-Ringlichter gefunden. Kurz mit meiner Muse, meinem Fototechnischen Assistenten (FTA (meinem Freund ;) )) abgesprochen und schon ging's los in Richtung Baumarkt.

Auf unserem Einkaufszettel stand:
  • eine Küchenlampe mit Neonring (ca. 23€ laut Anleitung)
  • eine Sperrholzplatte
  • ...und diverse Kleinigkeiten
Wir also ab in die Lampenabteilung.
Nach langem suchen haben wir dann auch eeeendlich eine solche Küchenlampe gefunden ABER sie war ganz anders konstruiert als die in der Anleitung UND sie war schonmal 30€ "teuer".
Dafür, dass mein Budget eigentlich für das ganze Ringlicht bei 30€ liegen sollte (wie in der Anleitung beschrieben) und wir nichtmal wussten ob wir das so hinbekommen war mir das schon etwas zu viel...

Also schlenderten wir noch ein bisschen durch die Gänge, suchten Alternativen, waren aber auch schon fast wieder versucht zu gehen da sah ich sie...

Handlampen!!

 

Okay, sie waren nicht in Ringform aber ich hatte schonmal mit "Neon-Towern" gearbeitet, also mit Lampen die jeweils zwei Neonröhren in einer Lampe hatten und mit denen man auch schöne (zwar schlitzartige, aber nunja ;) ) Reflexe in den Augen hinbekam.


Beispiel von den Neon-Towern



So habe ich mich kurzerhand einfach umentschieden und zwei Handlampen für je 6€ mitgenommen.
Um sie an meinen Stativen zu befestigen brauchten wir noch Halterungen und entschieden uns dafür Rohrschellen ein bisschen zweck zu entfremden: zwei kleine jeweils für's Stativ und zwei Größere, die die Lampe halten sollten.
Dann noch ein paar Muttern - eine Gewindestange um die beinen Rohrschellen miteinander zu verbinden hatten wir noch zuhause und brauchten die somit nicht noch extra kaufen.

Die Ausbeute.

Also hatten wir am Ende:

  • 2 Handlampen / Handleuchten für jeweils 6 €
  • 2 große Rohrschellen für jeweils 2 €
  • 2 kleine Rohrschellen für jeweils 1 €
  • ein paar Muttern für ein paar Cents
insgesamt hat mich der Einkauf letztendlich keine 20 € gekostet.


Montiert sieht das ganze dann so aus.
Jaaa.
Heute habe ich dann einen kleinen Selbstversuch unternommen und ein paar Selbstportraits mit dem neuen Licht versucht und ich bin eigentlich ganz zufrieden mit den Ergebnissen.
Bestimmt bekommt man mit den richtigen Studio-Lichtern ein etwas besseres Ergebnis, aber man bezahlt wohl auch ETWAS mehr ;-)

Setting.


Worauf man achten sollte...


...ist natürlich der Weisabgleich, da diese Röhren meistens einen Farbstich haben. Aber mit manuellem Weisableich dürfte der nicht so sehr stören. Oder man nutzt ihn einfach und verstärkt ihn sodass ein schöner Effekt entsteht.

Und ich habe festgestellt, dass es ggf. etwas wenig Lichtleistung sein könnte so auf Dauer, aber wenn sich dieser Verdacht irgendwann erhärtet werde ich mir einfach nochmal eine oder zwei Lampen dazu kaufen oder mir was anderes einfallen lassen. :)






Ich muss sagen ich bin richtig glücklich mit den Lampen und das austüfteln hat auch irgendwie Spaß gemacht :-)
Ich hoffe das hat euch ein wenig geholfen oder war zumindest unterhaltsam ;)
Berichtet mir doch mal, wenn ihr das in irgendeiner Weise nachgemacht habt.

In diesem Sinn...
Macht's gut! ♥

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Bericht! Ich wollte mir eigentlich in naher Zukunft nen Studioblitz zulegen.. aber da ich heute ein neues Objektiv bestellt hab, bin ich jetzt total heiß auf deine Variante! :D
    Werd sowas auf jeden Fall probieren und auf meinem Blog berichten :)
    Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Cool! Den muss ich mir natürlich auch anschauen :)
    Und ich hoffe die DIY-Variante tut bei dir auch ihre Dienste! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher (vorerst auf jeden Fall), deine Ergebnisse sehen wirklich toll aus :)

      Löschen
  3. Eine wirklich coole Idee, die Ergebnisse sehen toll aus :D
    Du hast so ein kreatives Köpfchen :)

    AntwortenLöschen